Portfolio

2. "Flussabwaerts" - "En aval" - "Downriver"

Seine Ufer säumen noch einige Industrie-Ruinen. Sie stammen aus einer Zeit als der Osten Berlins eine bedeutende Industrieregion war. Mit dem Fall der Mauer sind viele Fabriken geschlossen worden. Für zwei Flüsse, Spree und Havel, war das ein großes Geschenk. Langsam beginnen sie sich wieder zu erholen. Die Menschen erobern die Ufer. Die Stadt wechselt ihr Gesicht.  Auch flussabwärts erholt sich eine jahrhundertealte Kulturlandschaft. Sie ist von vielen Dichtern und Schriftstellern besungen worden. Selbst die Elbe, die mit den Wassern der Havel und der Spree in die Nordsee fließt, ist wieder vom Abwasserkanal zu einem Fluss geworden, an dem es sich leben lässt, Die Zeugen des vergangenen Industriezeitalters zeigen, dass das nicht immer so war.  Wenn der Fluss dann in Hamburg den drittgrößten Hafen Europas erreicht, durchquert er eine Stadt, in der die Menschen ebenfalls den Fluss zurückerobern. Nicht mehr in den computergesteuerten und vollautomatischen Containerterminals findet man sie, sondern in den Bürogebäuden, Wohnhäusern, Theatern und Restaurants an den Ufern. Doch jetzt werden die Containerschiffe für den Hafen zu groß. Um ihn zu retten, soll der Fluss daher vertieft werden. Es wäre das Ende einer einmaligen Flusslandschaft, die von Hamburg zur Nordsee führt. Die Kanalisation der Flüsse könnte also weitergehen.

Downriver
On its shores are still some industrial ruins. They come from a time when the East Berlin an important industrial region was. With the fall of the Wall, many factories have been closed. For two rivers, that was a great gift. Slowly they begin to reestablish itself. Also downstream recovered a centuries-old cultural landscape. It has been sung by many poets and writers. Even the same that flows with the waters of the Havel and the Spree to the North Sea is again made from sewer to a normal flow. In Hamburg, the third largest port in Europe, that is. Though the docks are gone. But fashionable office buildings and expensive apartments they have replaced. The scenery is attractive, but only for those who cash. And the fully automated container terminals do not require a lot of staff. And now the new container ships for the port to be too large. For them, the flow will now be deepened. The end of a unique river landscape, which leads from Hamburg to the North Sea, is at stake.